RV-Gemeinschaft

Politik und Gesellschaft

Mindestlohn

Höhe unzureichend

Es ist richtig, wenn die SPD erneut den Mindestlohn thematisiert, um das Verhalten einer Vielzahl von Arbeitgebern anzuprangern, die nicht einmal die bisher unzureichende Höhe von 8,50 und wohl auch nicht die aktuelle Höhe von 8,84 zahlen, obwohl sie dazu gesetzlich verpflichtet sind. Ein solches Verhalten ist volkswirtschaftlich schädlich und betriebswirtschaftlich kurzsichtig. Lesen Sie den Beitrag von Philipp Neumann, dem HA entnommen.

(mehr …)

Mindestlohn statt Hungerlohn

Konsum braucht Einkommen

Deutsche Wirtschaftswissenschaftler verkaufen es gern als ein ökonomisches Naturgesetz: Wenn der Staat Mindestlöhne vorschreibt, vernichtet er damit Arbeitsplätze. Unweigerlich und in jedem Fall. Eindringlich warnten die Chefs von sieben Wirtschaftsforschungsinstituten 2008 vor einem „staatlichen Lohndiktat“. Denn dies würde zu „erheblichen Beschäftigungsverlusten“ führen. Lesen Sie den gekürzten Beitrag von Olaf Storbeck, Handelsblatt.

(mehr …)

Fehlentscheidungen systembedingt

Irrtum ausgeschlossen

Die Belastung unserer Volkswirtschaft durch politische Fehlentscheidungen ist inzwischen gefährlich hoch, so überschreibt Albrecht Müller seinen Artikel im Südkurier.

(mehr …)

Leiharbeit

Bundesregierung will minimale Verbesserungen in der Leiharbeit. Mit der Neuregelung soll es Arbeitgebern erschwert werden, regulär Beschäftigte in Leiharbeit zu zwingen. Von Sivio Duwe, 16.12.2010, Telepolis.

(mehr …)

Aufschwung

Aber für wen?

Lesen Sie die herrliche Kolumne von Mely Kiyak, der FR entnommen. Treffender kann man nicht formulieren, was es mit dem Aufschwung auf sich hat und wer davon profitiert und wer nicht.

(mehr …)

Lohndumping

Mindestlohn? Interessiert die Ausbeuter nicht. Wer einen Hungerlohn erhält, kann ja staatliche Leistungen in Anspruch nehmen. Es ist diese menschenverachtende Haltung bestimmter Arbeitgeber, die auch diejenigen nicht tolerieren können, die als Handwerker und Mittelständler die Arbeit ihrer Arbeitnehmer zu schätzen wissen. Sie müssen sich aber auch in der Öffentlichkeit eindeutig gegen Lohndumping positionieren.

(mehr …)

  • Archiv